Kollegiumsausflug in das „neue – alte“ Frankfurt

Wer an Frankfurt denkt, assoziiert damit unter anderem Geschäftstreiben, Finanzmetropole und Drehscheibe internationaler Verkehrsströme. Darüber hinaus kann Frankfurt neuerdings auch mit einem weiteren touristischen Attribut aufwarten, nämlich mit der gelungenen Sanierung der Altstadt zwischen Römer und Kaiserdom. Diese Attraktion war eines der Ausflugziele, welches sich das Kollegium der Martin- Buber-Schule Heppenheim am vergangenen Freitag bei einer zweistündigen Führung anschaute.  Die Rekonstruktion der alten Fassaden und Gebäude, sowie Parzellen und Gassenfluchten war mittels eines wiedergefundenen Katasterplanes der ursprünglichen Altstadt möglich. Realisiert wurde das sogenannte „Dom-Römerprojekt“ innerhalb von sechs Jahren, umfasste dabei ca. 7000qm² Baufläche und kostete ca. 200 Mio Euro. Eine passable Summe, die sich aber nach Fertigstellung dieses städtebaulichen Glanzstückes als sinnvolle und wertebeständige Investition allemal lohnt.  Die Teilnehmer/Innen des Altstadtrundgangs konnten so auf dem neu entstandenen „Krönungsweg“ vom Römer in Richtung Dom laufen, wobei sie am neu gestalteten Hühnermarkt und dem Haus zur goldenen Waage vorbeikamen und auf sehr interessante bautechnische Details hingewiesen wurden.  Die offizielle Eröffnung der neuen Altstadt findet vom 28. bis 30. September 2018 statt, welche mit einem dreitägigen Fest begangen wird.

Nach diesem sehr informativen und kurzweiligen Programmpunkt stand eine Mainschifffahrt auf der Veranstaltungsliste. Leider spielte das Wetter der Ausflugsorganisatorin Bettina Meißner nicht so recht in die Karten. Die erhoffte Fahrt auf dem Sonnendeck musste in den wind- und regengeschützten Innenraum der „Nautilus“ verlegt werden, das aber der Stimmung unter den Kolleginnen und Kollegen keinerlei Abbruch tat. Ganz im Gegenteil, man rückte zusammen und nutzte die Zeit für informelle Gespräche und Plaudereien, für die man im laufenden Schulbetrieb wenig Zeit hat.

Was passt besser zu einem  Frankfurter Stadtbesuch als ein zünftiger Abschluss in einem traditionellen Gasthaus, den man in „Adolf Wagners Äppelwoiwirtschaft “ gefunden hatte.

Ein wirklich gelungener Kollegiumsausflug, auf dem alle Sinne bedient wurden, sowohl das Kulturelle als auch das Kulinarische kamen hierbei auf ihre Kosten. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatorin, des Ausfluges Frau Meißner, im Namen des gesamten Kollegiums der Martin–Buber-Schule. (ml)