Crêpes im Erdkundeunterricht

Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Europa deckt den Tisch“ sollten die Schülerinnen und Schüler  der Klasse 6c zu Hause recherchieren, woher die Lebensmittel kommen, die sie konsumieren. Dabei stellten sie erstaunt fest, aus wie vielen europäischen Ländern die Produkte stammten. Im nächsten Schritt der Einheit wurden verschiedene europäische Länder in Bezug auf ihre Exportprodukte und Spezialitäten unter die Lupe genommen. Dabei sollte das Thema nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch behandelt werden. Das heißt, es sollte auch gebacken, gekocht und selbstverständlich probiert werden.

Herr Ristock, Vater eines Schülers,  bot sich an, mit der Klasse ein landestypisches französisches Gericht zu backen –  Crêpes. Die Kinder waren sofort begeistert. Damit wir gleich mit dem Backen anfangen konnten, hatte Herr Ristock den Teig schon zuhause vorbereitet. In seiner Einführung wurde besprochen, welche Zutaten der Teig hat, wie man diesen auf die heißen Platten bringt, gleichmäßig verteilt, wendet und faltet. Anschließend durften die Schüler selbst aktiv werden. Als Toppings gab es Nutella, Zucker & Zimt, Apfelmus und Bananen. Der Duft der gebackenen Crêpes verbreitete sich schnell in der ganzen Schule. Als Getränk gab es eine Pfirsichbowle, natürlich ohne Alkohol. Alle waren begeistert. An diesem Beispiel sieht man, dass Unterricht auch Spaß machen kann.

An dieser Stelle danken wir  nochmals herzlich  Herrn Ristock für seinen Einsatz. Eine größere Freude hätten Sie uns nicht machen können.

Angelika Mußbach