Bienen brauchen Frühblüher

WPU-Kurs „Schüler für Tiere“ steckt im Schulgarten 710 Blumenzwiebeln

Das weltweite Insektensterben ist mittlerweile in aller Munde: innerhalb der letzten knapp 30 Jahre hat sich laut NABU-Angaben aus dem Jahr 2017 die Anzahl der Fluginsekten (z.B. Schmetterlinge, Wildbienen)  um über 75% verringert – ein dramatischer Rückgang mit drastischen Folgen für unsere Erde: Insekten dienen vielen Tierarten als Nahrungsquelle, sind Bestäuber von über 90% der Wild,- und 75% unserer Nutzpflanzen und gelten als Aas-Beseitiger und als „Müllabfuhr der Natur“.

Die Siebtklässler von  „Schüler für Tiere“ Heppenheim wollten nicht untätig sein und entschieden sich, zu helfen. Der Herbst ist die ideale Zeit, um Stauden zu pflanzen und Blumenzwiebeln zu stecken. Besonders Frühblüher dienen Insekten wie z.B. Bienen, Schmetterlingen und Hummeln als wichtige Nahrungsquelle und so kam es am Freitag, 26.10. zum ersten größeren Arbeitseinsatz in diesem Schuljahr.

 

Verschiedene insektenfreundliche Blumenzwiebeln wurden gekauft, u.a. Krokusse in diversen Farben, Traubenhyzinthen und Kegelblumen. Bei einer kurzen Einführung lernten die Jugendlichen, worauf beim Setzen der Zwiebeln zu achten ist.

Von Beginn an war die Gruppe mit großem Eifer und sehr geschickt bei der Sache und schaffte es so, ganze 710 Blumenzwiebeln im Schulgarten auf dem Dach der Sporthalle  zu setzen – eine tolle Leistung! Wir freuen uns schon jetzt aufs Frühjahr und hoffentlich viele summende Besucher an den Blüten.

(S. Michel)