Zurück zu Schulleben

Sozialpraktikum

Die Schülerinnen und Schüler der 9.Realschulklassen nehmen am Sozialpraktikum an unserer Schule teil.

Das Sozialpraktikum ist für alle Schüler/innen dieser Jahrgangsstufe verpflichtend und wesentlicher Bestandteil sozialen Lernens an unserer Schule. In dem Zusammenhang haben die Schüler/innen bereits in der 8. Klasse im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts (WPU) einen 10-wöchigen Kurs zum Thema Streitschlichtung absolviert. Diese Inhalte sollen aufgegriffen, erweitert und in die Praxis umgesetzt werden. Für die Schüler/innen bedeutet dies, dass sie einmal in der Woche eine Schulstunde lang eine Aufgabe übernehmen, die sich auf folgende  Bereiche beziehen:

  • Hausaufgabenhilfe (in verschiedenen Klassen)
  • Aufsichten
  • Betreuung der Spielpausen
  • Lesescout in der Mediothek

Diese Tätigkeiten führen sie überwiegend in den 5. und 6. Ganztagsklassen aus. Die Schüler/innen werden von Frau Steiner  und Frau Schubach, die für das Sozialpraktikum verantwortlich sind, das ganze Schuljahr betreut und erhalten auch von den mitwirkenden Lehrkräften die entsprechende Unterstützung. Außerdem findet für die Schüler/innen dreimal im Halbjahr eine Klassenstunde statt, in der Erfahrungen ausgetauscht, Probleme besprochen und durch Rollenspiele Möglichkeiten der Konfliktlösung erarbeitet werden können.

Durch das Sozialpraktikum sollen vor allem:

  • der respektvolle und verantwortungsbewusste Umgang untereinander gefördert werden.
  • die Kommunikationsfähigkeit verbessert werden.
  • das Selbstvertrauen gestärkt werden.

Zudem legen immer mehr Arbeitgeber Wert auf den Nachweis sozialer Kompetenzen. In dem Zusammenhang bekommen die Schüler/innen im Anschluss an das Sozialpraktikum ein Zertifikat, das der Bewerbung beigefügt werden kann.

Damit das Sozialpraktikum für die Schüler/innen eine positive Erfahrung wird, sind die Bereitschaft zur Mitarbeit und  die Verlässlichkeit von Seiten der Schüler/innen sehr wichtig. Falls in diesem Zusammenhang Probleme auftreten und ein Schüler / eine Schülerin den vereinbarten Pflichten  im Sozialpraktikum nicht nachkommt, werden die Eltern umgehend darüber informiert. Die Wiederholung einer Pflichtverletzung kann zur Nichterteilung des Zertifikats und zur Herabsetzung der Sozialverhaltensnote führen. Mit den Schülerinnen und Schülern werden die Regeln und Konsequenzen  bei Nichteinhaltung der Pflichten vor Beginn des Sozialpraktikums besprochen.

Mit dieser Form des sozialen Lernens wurden in den letzten Jahren sowohl seitens der Teilnehmer am Sozialpraktikum als auch seitens Lehrer und zu betreuenden Schülerinnen und Schüler sehr gute Erfahrungen im sozialen Umgang miteinander gemacht. Zudem berichten ca. 67% der Schülerinnen und Schüler, dass das sie das Sozialpraktikum positiv bewerten.