Apr 30

Ethikkurs besucht die Moschee in Weinheim

Wie in jedem Schuljahr besuchten vergangene Woche 20 Schülerinnen und Schüler unserer Schule die Moschee in Weinheim. Dieser Besuch erfolgt im Rahmen des interreligiösen Austauschs und Verständnisses der  großen Religionen.  Im Unterricht hatte man sich zuvor mit dem Islam auseinandergesetzt und die wichtigsten Elemente und Glaubensaussagen kennengelernt. Nun sollten die Schüler das Gelernte in der Praxis „erfahren“. Die Dialogbeauftragte Fatma Mor begrüßte die Jugendlichen aufs Herzlichste und führte die sehr interessierte Gruppe durch die Räumlichkeiten der Moschee. Ein absoluter Höhepunkt stellte der große Gebetsraum dar. Osmanische Mosaiken und Ornamente zierten den Raum, sowie der „schwere Gebetsteppich“, der den gesamten Raum ausfüllte und der beeindruckende Kronleuchter in mitten des Raumes.  Um den Besuch noch eindrücklicher zu gestalten, wurden die Schüler vom Iman der Gemeinde zu einem Gebet eingeladen. Zuvor träufelte der Geistliche den Kindern Rosenwasser auf die Handflächen, welches zu einem sehr angenehmen und intensiven Dufterlebnis wurde. Der Kontakt mit Gott soll eben über alle Sinne erfolgen.  Im Gespräch zwischen Besuchern und Gemeindemitgliedern wurde eines sehr deutlich; Wir wollen Dialogbereitschaft signalisieren und wollen uns unter keinen Umständen abgrenzen oder andere Religionsgemeinschaften distanzieren oder abwerten. Der begleitende Fachlehrer betonte auch in seinem Abschlusswort, dass es in unserer Gesellschaft nur dann funktionieren kann, wenn sich die verschiedenen Religionen mit Wertschätzung und Achtung begegnen.  Schließlich haben alle Menschen das gleiche Ansinnen.  Friede auf Erden und ein glückliches und zufriedenes Miteinander. In diesem Sinne verabschiedete sich die Schülergruppe von der gastfreundlichen Gemeinde und versprach den Dialog fortzusetzen. (ml)